Isabella – Einsamkeit und noch viel mehr (11.04.2020 Ostersamstag)

Weinend sass sie, die edle Frau am Fenster ihrer Burg hoch über Valsinni im Exil. Sehnte sich nach ihrem Liebsten, obwohl nicht wusste, ob ihre Liebe jemals wirklich geteilt wurde … sie sah mit tränenüberflossenen Augen über das Städtchen hinab und sang leise „Siriiii, Siriiiii …“ Auch wenn sie auf den Fluss poetisch schimpfte, liebte sie ihn vielleicht am meisten, so ähnlich innig und dennoch zerissen, wie sie Gott liebte. Nur erzürnte sie es manchmal, die Gewissheit zu haben, dass er weiterfliessen darf, schon nachdem sie ihr grausames Schicksal eingeholt haben wird, für Jahrhunderte hinweg – er wird leben und sie nimmer mehr ….

Kommentare sind geschlossen.